Ärzte wollen nicht petzen

Autor: AFP

Die Pflegereform verpflichtet Ärzte, Komplikationen nach Piercing, Tätowierungen und Schönheits-OPs an die Kassen zu melden. Vertreter der Ärzteschaft werten dies als "Generalangriff auf die ärztliche Schweigepflicht".

Ärzte- und Sozialverbände wenden sich gegen die von der Bundesregierung beschlossene Meldepflicht bei medizinischen Komplikationen nach Schönheitsoperationen. "Ärzte sind keine Schnüffler der Krankenkassen", erklärte die Ärztevereinigung Marburger Bund. Eine "Verpflichtung zum Bruch der ärztlichen Schweigepflicht" sei grundsätzlich abzulehnen, kritisierte auch der Sozialverband Deutschland. Das Bundesgesundheitsministerium wies die Kritik zurück und verteidigte die Neuregelung.

Das Bundeskabinett hatte am 17.10. im Zuge der Pflegereform auch eine Neuregelung beschlossen, mit der Ärzte verpflichtet werden, den Krankenkassen Komplikationen nach Piercing, Tätowierungen oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.