Ärztepräsident: Privatversicherte sollen nicht in die Gesundheitsfonds

Autor: AFP

Ärztepräsident Jörg-Dietrich Hoppe hat eine Einbeziehung von Privatversicherten in den von der großen Koalition geplanten Gesundheitsfonds abgelehnt.

"Wenn die Privatversicherten etwas davon hätten, dann könnte man darüber sicher reden", sagte er der "Berliner Zeitung". "Aber tatsächlich sollen sie Beiträge aufbringen, ohne selbst einen Nutzen davon zu haben." Hoppe äußerte Zweifel an der rechtlichen Zulässigkeit eines solchen Schrittes. Er fände es "sehr bedenklich, wenn man das gesunde private Kassensystem faktisch abschaffen will, um das kranke gesetzliche System zu stützen".

Vertreter der privaten Krankenkassen schlossen die von der Bundesregierung geforderte Beteiligung am Gesundheitsfonds erneut kategorisch aus. "Wer die Einbeziehung der Privaten in den Gesundheitsfonds fordert, der will die staatlich gelenkte Einheitskasse", sagte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.