Ärztetag votiert für neuen Hausarzt

Autor: JF

Auf einem schön gestalteten Werbeprospekt des

 

Internistenverbands BDI für den "Hausarzt von morgen" halten gepflegte Internistenhände ein Stethoskop, das zum Teil in der Kittelschürze steckt. Nach der Abstimmung des 105. Deutschen Ärztetags über den Hausarzt der Zukunft bedeutet das Bild wohl: Der Mann packt ein.

Das Konvergenzmodell des BDI nach dem Motto "Gesundheit braucht internistische Kompetenz" war trotz aller PR-Bemühungen der dazu eingekauften Hamburger Agentur fischerAppelt nicht mehrheitsfähig. Mitgetragen vom Marburger Bund obsiegte mit 182 gegen 46 Stimmen der von der Bundesärztekammer vorgelegte Kompromiss einer zweistufigen Weiterbildung in einem fusionierten Fachgebiet aus Innerer und Allgemeinmedizin: Nach einer dreijährigen gemeinsamen Weiterbildung, davon zwei stationäre allgemein-internistische Jahre und einem aus anderen Gebieten, sowie anschließend zwei Jahren Weiterbildung in der ambulanten hausärztlichen Versorgung inklusive chirurgischer Inhalte entsteht der neue "Facharzt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.