Ärztetag: Zurück zum alten Facharzt für Allgemeinmedizin?

Autor: KS

Wenige Wochen vor dem diesjährigen Deutschen Ärztetag in Mainz zeichnet sich ab, dass die jahrelangen Diskussionen über die Weiterbildung in der Allgemein- und der Inneren Medizin wieder aufgenommen werden müssen.

Anlass ist die Weigerung einiger Kammern, ihren Mitgliedern die Weiterbildung zum neuen Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin zu beurkunden. Begründung: Der Titel sei nicht EU-rechtskonform.

Der Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin war vom Deutschen Ärztetag in Köln und Rostock durch eine Verschmelzung der Weiterbildungen in der Inneren Medizin und in der Allgemeinmedizin kreiert und in die Muster-Weiterbildungsordnung (M-WBO) eingeführt worden. Damit er als regulärer Facharzttitel von der EU notifiziert und innerhalb des europäischen Staatenbundes geführt werden kann, verlangte die EU eine einheitliche Umsetzung der neuen M-WBO in allen Bundesländern. Das aber ist nicht geschehen. In...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.