Ärztliches Gutachten für Amtsgericht in Österreich

Autor: RA Prof. Dr. Dr. Alexander P. F. Ehlers

Ein österreichisches Landgericht, ein deutscher Angeklagter und ein Gutachten von einem Arzt aus Deutschland - wer bezahlt?

Ein Arzt für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie fragt:

Ein österreichisches Landesgericht hat in einem Rechtshilfeersuchen ein deutsches Amtsgericht um ein fachärztliches Gutachten gebeten zur Frage der Reise- und Verhandlungsfähigkeit eines deutschen Angeklagten. Mit dem Gutachten bin ich beauftragt worden. Doch wer trägt dessen Kosten? Die auftragende Richterin konnte mir dazu keine Auskunft geben.

Prof. Dr. Dr. Alexander P. F. Ehlers, Fachanwalt für Medizinrecht, Facharzt für Allgemeinmedizin, Heike Stark, Rechtsanwältin, München:

Die Kostenerstattung ist für Zivil- und Strafsachen unterschiedlich geregelt. In deutschen Zivilprozessen haben grundsätzlich die Parteien des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.