Ätzender Zementstaub und Asbest belasten die Helfer vom „Ground Zero”

Autor: KMD

Was sich bereits andeutete, belegt jetzt – fünf Jahre nach dem Terroranschlag am 11. September 2001 in New York – eine aktuelle Studie: Viele Arbeiter und Helfer von „Ground Zero” leiden unter gesundheitlichen Schäden.

Von den fast 1000 untersuchten Arbeitern berichteten beinahe 70<nonbreaking-space />% über Atembeschwerden – meist hartnäckiger Husten oder persistierende Atemnot –, die während oder nach der Tätigkeit am Trümmerhaufen in Erscheinung traten. Wie erwartet, sind jene am stärksten betroffen, die als Erste am Unglücksort eintrafen. Bei mehr als der Hälfte dauerten die Beschwerden zweieinhalb Jahre an.

„Die Tatsache, dass die Symptome so lange anhielten und weiterhin nicht verschwinden, gibt Anlass zur Besorgnis“, sagte Dr. Philip J. <forced-line-break />Landrigan, Mitautor der Studie und Arzt für Präventionsmedizin und Pädiatrie am Mount-Sinai-Krankenhaus, in einem Interview. „Und wir sprechen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.