Afrikatouristen und Südamerika-Reisende brauchen Schutz vor Gelbfieber-Infektion

Autor: Maria Weiß, Foto: wikimedia/CDC

Eine Millionen Infizierte jährlich allein in Afrika, 35 % Sterblichkeit bei schwerem Verlauf: Auch wenn es schon seit 1930 einen Impfstoff gibt, ist die Gelbfieber-Gefahr in vielen Regionen der Welt lange nicht gebannt. Die Gelbfieberimpfung bleibt daher wichtiges Thema bei der Reiseberatung.

In subtropischen und tropischen Gebieten Afrikas und Südamerikas tritt Gelbfieber nach wie vor endemisch auf. Es kommt immer wieder zu lokalen Ausbrüchen wie aktuell in der Provinz Luanda in Angola mit 190 Verdachtsfällen und 37 Toten. Allein in Afrika muss pro Jahr mit 840 000 bis 1,7 Millionen Infizierten gerechnet werden, wovon circa 10 % schwere Symptome einschließlich Ikterus entwickeln.

Unter den schwer betroffenen Patienten liegt die Sterblichkeit bei etwa 35 %, sagte Prof. Dr. rer. nat. Matthias Niedrig vom Robert Koch-Institut in Berlin. Eine spezifische Therapie steht nicht zur Verfügung.

In Ballungsgebieten geht es auch ohne Affen

Als Erreger-Reservoir dienen v.a. Affen, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.