Aggressive Blutdrucksenkung rettet die Niere

Autor: MW

Eine IgA-Nephropathie als häufigste Glomerulonephritis-Form lässt sich meist durch unterstützende Maßnahmen wie aggressive Blutdrucksenkung aufhalten. Wenn das nichts bringt, versucht man, die Nierenfunktion durch Immunsuppression zu retten.

Da die IgA-Nephropathie tückischerweise am Anfang schmerzlos und ohne Symptome verläuft, wird sie oft nur zufällig erkannt - z.B. wenn man bei einer Hypertonie-Abklärung über eine Mikrohämaturie oder Proteinurie stolpert. Betroffen sind meist jüngere Erwachsene, Männer doppelt so häufig wie Frauen.

Typisches Symptom ist die persistierende Mikrohämaturie, schreibt Privatdozent Dr. PETER R. MERTENS vom Universitätsklinikum Aachen in der "Deutschen Medizinischen Wochenschrift". Bei den unter 40-Jährigen wird häufig auch eine episodenhafte Makrohämaturie beobachtet, die im zeitlichen Zusammenhang mit Atemwegsinfekten oder starker körperlicher Anstrengung auftritt.

Wer muss zur Nierenbiopsie?

Zusä...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.