AGO Mamma nimmt postneoadjuvante Therapie in Empfehlungen auf

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Das Konjugat T-DM1 besteht aus dem monoklonalen Antikörper Trastuzumab und dem Zytostatikum DM1. © enotmutant – stock.adobe.com

Die Empfehlung der AGO Mamma erfolgte noch vor Zulassung: Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom sollten demnach postneoadjuvant mit T-DM1 behandelt werden. Voraussetzung dafür: Die Frauen haben unter neoadjuvanter Standardtherapie keine pathologische Komplettremission erreicht.

Die neue Empfehlung der AGO Mamma zur postneoadjuvanten Therapie basiert auf den Ergebnissen der randomisierten Phase-III-Studie Katherine. Patientinnen mit frühem HER2-positivem (HER2+) Mammakarzinom und ohne pathologische Komplettremission (non-pCR) erhielten nach neoadjuvanter Anthrazyklin/Taxan-basierter Chemotherapie plus anti-HER2-gerichteter Therapie (Trastuzumab ± Pertuzumab) postoperativ entweder T-DM1 oder Trastuzumab.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.