Anzeige
Anzeige

AGO Mamma will Algorithmen zur Therapieentscheidung bei Brustkrebs erarbeiten

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Die Algorithmen sollen als unterstützende Hilfe bei der Entscheidungsfindung dienen. Die Algorithmen sollen als unterstützende Hilfe bei der Entscheidungsfindung dienen. © iStock/Myvector

Die Therapie von Brustkrebs ist sehr komplex. Vor diesem Hintergrund hat sich die AGO Mamma dazu entschlossen, für verschiedene Erkrankungssituationen Behandlungsalgorithmen zu erarbeiten.

Die neuen Therapiealgorithmen der AGO Mamma stützen sich auf die aktuellen Empfehlungen der Experten, sie können aber nicht alle evidenzbasierten Behandlungsschritte abbilden. Denn die individuellen Umstände wie Vortherapien, Allgemein­zustand, Komorbiditäten sowie Präferenzen der Betroffenen müssen bei der individuellen Entscheidung mitberücksichtigt werden, betonte Professor Dr. Volkmar­ Müller­ vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Insofern dienen Algorithmen als helfende Stütze. Sie entbinden jedoch nicht von der Pflicht und Verantwortung, jede Situation individuell zu betrachten und klinisch zu beurteilen, betonte der Referent.

Experten favorisieren klar die neoadjuvante...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige