Aknemittel nicht vertragen

Autor: SK

Von hohem Fieber geschüttelt und mit einem purpuraähnlichen Erythem am ganzen Körper wurde die 16-Jährige in die Innere Medizin des Krankenhauses in Marseille eingeliefert.

Drei Wochen nach Beginn einer Minocyclinbehandlung gegen ihre Akne ließen sich geschwollene Halslymphknoten tasten, woraufhin der Hausarzt das Präparat absetzte. Jetzt waren auch die axillären Lymphknoten verdickt und eine Splenomegalie nachweisbar. Es fielen erhöhte Leberwerte auf, und im Blutbild fanden sich große atypische Lymphozyten, die an eine Infektiöse Mononukleose oder ein Lymphom denken ließen. Auf Grund der Anamnese aber vermutete man eine seltene Arzneimittelreaktion auf Minocyclin und versuchte eine Therapie mit Prednisolon. Darunter bildeten sich die Hauterscheinungen rasch zurück, die Lymphknoten nahmen wieder ihre gewohnte Größe an, und die Leberenzyme normalisierten sich....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.