Akromegalie-Wuchs stoppen

Autor: CG

Neben dem Prolaktinom stellt das Wachstums-hormon-produzierende Adenom den häufigsten aktiven Hypophysentumor dar. Die Lebenserwartung ist ohne Therapie deutlich verkürzt.

Diskrete Zeichen der außer Kontrolle geratenen Wachstumshormonproduktion werden häufig übersehen. Bis jemand auf die richtige Idee kommt, ist der Patient äußerlich meist schon stark verändert: Wulstige Augenbrauen, Nase, Zunge und Kinn grob und groß, Riesenpranken und -füße entstellen die Gestalt des Kranken.

Therapie stellt Aussehen wieder her

Eine wirksame Therapie kann jedoch das Äußere des Betroffenen einigermaßen wiederherstellen. Zudem bessert sie die Prognose, denn die Lebenserwartung ist beim unbehandelten eosinophilen Adenom deutlich verkürzt, berichtete Professor Dr. Hendrik Lehnert, Warwick Medical School der Universitätsklinik Coventry und der Universitätsklinik Magdeburg, beim...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.