Anzeige

Oberflächliche Venenthrombose Aktuelle Leitlinie favorisiert die parenterale Gabe von Fondaparinux

Autor: Dr. Judith Lorenz

Thrombophlebitis superficialis am Bein einer 82-jährigen Patientin. Thrombophlebitis superficialis am Bein einer 82-jährigen Patientin. © Science Photo Library/Marazzi, Dr. P.

In ihrer Häufigkeit und klinischen Ausdehnung wird die Thrombophlebitis vielfach unterschätzt. Dabei sollte man wachsam sein, denn sie geht mit einer Reihe von Risiken einher.

Mit einer jährlichen Inzidenz von 0,6 pro 1.000 Personen tritt die Thrombophlebitis superficialis bzw. oberflächliche Venenthrombose (OVT) ähnlich häufig auf wie die tiefe Venenthrombose, berichtet Professor Dr. ­Rupert ­Bauersachs von der Klinik für Gefäßmedizin/Angiologie am Klinikum Darmstadt. Frauen sind doppelt so häufig betroffen wie Männer, ­75–90 % der Patienten leiden begleitend an varikös veränderten Venen. Ein Viertel der Betroffenen weist bei der Erstvorstellung eine simultane tiefe Venenthrombose auf und in 5 % der Fälle besteht begleitend eine symptomatische Lungenembolie­.

Jeden Verdacht sonographisch abklären!

Als Risikofaktoren für eine begleitende venöse…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige