Aktuelle Therapie der erektilen Dysfunktion

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: BilderBox

Männer werden immer älter und wollen nicht auf Sexualität verzichten. Doch was tun bei erektiler Dysfunktion?

Wichtige Hinweise auf die Genese der erektilen Dysfunktion liefert oft schon die Anamnese, in die, wenn möglich, auch der Sexualpartner einbezogen werden sollte: Kräftige Morgen- oder Nachterektionen oder solche bei sexuellen Gedanken und eine kurze Dauer der erektilen Dysfunktion (bzw. ein intermittierender Verlauf) sprechen eher für eine psychische Ursache. Allmählicher Beginn, fortschreitende Störung und lange Krankheitsdauer weisen auf ein organisches Problem hin, schreiben Dr. Rany Shamloul von der Universität Ottawa und sein Kollege.

Sodann gilt es, nach Begleiterkrankungen und Lebensstilfaktoren zu forschen, die eine erektile Dysfunktion begünstigen (s. Kasten). Wegen des häufigen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.