Akute Galle gleich ans Messer

Autor: VS

Ein 76-jähriger Mann kommt mit rechtsseitigen Oberbauchschmerzen und Fieber in Ihre Praxis. Im Sonogramm sehen Sie eine vergrößerte Gallenblase und argwöhnen eine akute Cholezystitis. Ist eine konservative Therapie hier gerechtfertigt, oder muss der Patient sofort unters Messer?

Natürlich kann man eine akute Cholezystitis theoretisch erst mal konservativ behandeln, mit Bettruhe, Nahrungskarenz, Analgetika und Antibiotika. 60 bis 80 % der Patienten werden auch darauf ansprechen, erklärte Professor Dr. Tilo Andus, Innere Medizin des Klinikums Stuttgart, auf der IX. Gastroenterologischen Seminarwoche der Falk Foundation. Etwa jeder Zehnte muss aber dennoch notoperiert werden mit einer relativ hohen Letalität, gab der Referent zu bedenken. Und die Rezidivrate nach sechs Wochen liegt bei stolzen 70 %.

Ödem erleichtert Operation

Deshalb ist es für Professor Dr. Ulrich T. Hopt, Chirurgische Universitätsklinik Freiburg, gar keine Frage: Eine akute Cholezystitis sollte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.