Aldosteronantagonist wird oft vorenthalten

Autor: abr

Nach internationalen Leitlinien sind Aldosteron­antagonisten bei mittelgradiger bis schwerer Herzinsuffizienz indiziert. Doch mit der praktischen Umsetzung dieser Empfehlung hapert es.

Amerikanische Kollegen werteten die Daten von 43 625 Herzinsuffizienzpatienten aus. Rund 12 000 von ihnen wären passende Kandidaten für die Therapie mit Aldosteron­antagonisten gewesen, doch nur knapp jeder Dritte bekam sie auch. Allerdings erhielten auch nur selten Patienten mit erhöhten Kreatinin- oder Kaliumwerten die Präparate. Die Autoren halten einen leitliniengerechten Einsatz der Substanzen für wünschenswert.

Nancy M. Albert et al., JAMA 2009; 302: 1658–1665

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.