Alkohol als Entzündungshemmer?

Autor: BE

Dass ab und zu ein bisschen Alkohol gut für´s Herz ist, weiß man schon lange. Doch wie der günstige Effekt zustande kommt, bleibt im Dunkeln. Andererseits wird auch der Entzündung eine wichtige Rolle bei der koronaren Herzkrankheit zugedacht. Dr. Michael Zairis vom Tzanio Hospital in Piräus zeigte nun mit der GENERATION-Studie, dass diese beiden Faktoren wahrscheinlich eng zusammenhängen.

Bei 465 Patienten mit stabiler oder instabiler Angina pectoris, wurde der Einfluss verschiedener Serummarker auf die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität untersucht. Im Rampenlicht standen Marker wie CRP, Lpa, Homocystein und Clamydien-AK. 36 % der Patienten gaben einen mäßigen Alkoholkonsum an.

Während der dreijährigen Beobachtungszeit erlitten 16 % aller Patienten einen kardialen Tod, einen neuen Myokardinfarkt oder mussten wegen instabiler Angina hospitalisiert werden. Das entscheidende Ergebnis der Studie war nun, dass bei Patienten mit einem tiefen Plasma-CRP unter 0.68 mg/dl die Prognose durch einen mäßigen Alkoholkonsum nicht verbessert werden konnte. Bei Patienten mit einem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.