Alkoholmissbrauch - „In der Clique saufen ist doch cool“

Autor: Dr. Andrea Wülker

Mittwochabend: Die Clique trifft sich. Manche haben ein Sixpack dabei, auch die Schnapsflasche fehlt nicht. Man ist cool, quatscht viel, hat Spaß und trinkt dabei – einige zu viel. Wer es am nächsten Morgen nicht in die Schule schafft, schaut vielleicht beim Arzt vorbei.

Vor allem nach dem Wochenende tauchen vermehrt Jugendliche mit unklaren Kopf- oder Bauchschmerzen oder dem Wunsch nach Krankschreibung in der Praxis auf. Bei gar nicht so wenigen liegt die wahrscheinliche Ursache im vorausgegangenen Alkoholabusus. Doch wie kommen Sie dem auf die Spur? Wie finden Sie Zugang zu Ihrem Patienten mit Risikoverhalten?

Dem Jugendlichen mit Empathie begegnen

Der in Gernsbach niedergelassene Kinder- und Jugendarzt Dr. Wolf-Rüdiger Horn, ehemaliger Oberarzt einer Suchtklinik und Suchtbeauftragter des BVKJ, riet dazu, zunächst eine ganz normale medizinische Anamnese und körperliche Untersuchung durchzuführen.

Wichtig dabei sei, dem Mädchen oder Jungen mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.