Alkoholvergiftung bei Jugendlichen - Was nun?

Autor: Dr. Andres Wülker, Foto: BilderBox

Wenn Jugendliche möglichst bald nach einer Alkoholintosikation ein kompetentes Beratungsgespräch bekommen, sind die Chancen für eine Verhaltensänderung recht gut.

Obwohl der regelmäßige Alkoholkonsum bei Jugendlichen in den vergangenen Jahrzehnten zurückgegangen ist, hat die Zahl der stationären Behandlungen aufgrund einer Alkoholvergiftung zwischen 2000 und 2009 um 178 % zugenommen, schreiben Diplompsychologin Mara Wurdak und Professor Dr. Jörg Wolstein vom Institut für Psychologie der Universität Bamberg in der Zeitschrift „Der Neurologe und Psychiater“.


Jugendliche greifen zu Alkohol, weil sie Spaß haben möchten, weil sie Langeweile, Stress oder Probleme haben oder weil es die anderen in der Clique auch tun. „Binge-Drinking“ (Konsum von fünf oder mehr alkoholischen Getränken nacheinander) ist weit verbreitet und mehr als ein Drittel der jungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.