Allein oder zu zweit

Medizin und Markt Autor: Dr. Claudia Schöllmann

Der PD1-Inhibitor hilft bei Karzinomen mit hoher Mikrosatelliteninstabilität und Mismatch-Repair-Defizienz. Der PD1-Inhibitor hilft bei Karzinomen mit hoher Mikrosatelliteninstabilität und Mismatch-Repair-Defizienz. © iStock/FrankRamspott

Auf dem diesjährigen ASCO stellten drei Experten neue Ergebnisse zum Einsatz des PD1-Inhibitors Pembrolizumab vor. Einige Erkenntnisse haben das Potenzial, die gängige Behandlungspraxis zu verändern.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.