Allergischer Anfall: So verhalten Sie sich richtig

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Notärztin Frankfurt /Main

Jetzt im Frühling sind es vor allem Blütenpollen, die Probleme bereiten. Aber die Palette der Allergieauslöser reicht von Hausstaub über Lebensmittel bis hin zu Tierhaaren oder Medikamenten. Wie kann man schwere allergische Reaktionen verhindern? Und was tun, wenn es doch zu einem Anfall kommt?

Bei einer Allergie führt unser Immunsystem einen Kampf gegen eigentlich völlig harmlose Substanzen. Nach einem ersten Kontakt mit den auslösenden Substanzen, den Allergenen, bildet das Immunsystem Antikörper, die sich bei der nächsten Begegnung auf den „Feind“ stürzen und ihn vernichten wollen.

Das führt zur allergischen Reaktion, die sowohl sofort als auch Stunden oder Tage später auftreten kann. Typische Symptome sind Juckreiz, Hautausschläge, eine laufende Nase, Niesen und Luftnot. Aber auch Durchfall und Erbrechen sind mögliche Folgen. Im Zuge schwerer Reaktion kommt es oft zu einer Erweiterung von Blutgefäßen, beispielsweise in den Beinen. Dann kann es passieren, dass das Blut aus dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.