Allergologie (griechisch)

Zweig der Medizin, der sich mit allergischen Erkrankungen, deren Ursachen sowie den diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten auseinandersetzt. Ein Arzt darf die Zusatzbezeichnung Allergologe nach mindestens einjähriger Weiterbildung in diesem Fach führen.

Dabei bezeichnet Allergie eine Überreaktion des Körpers auf körperfremde, eigentlich unschädliche Stoffe, so genannte Allergene. Diese rufen im Körper die Bildung von Antikörpern hervor, welche Entzündungsreaktionen, wie Hautjucken, Nasenlaufen oder Husten verursachen.


Es gibt drei wesentliche Therapie-Ansätze:


Medikamente, wie Antihistaminika und Cortison

Hyposensibilisierung: Der Patient wird in so geringen Mengen dem krankmachenden Allergie-Auslöser ausgesetzt, dass der Körper nicht darauf reagiert. In steigender Dosis wird der Körper an das Allergen gewöhnt, ohne dass eine allergische Reaktion resultiert.

Karenz, das heißt Meiden des Allergie-auslösenden Stoffes, etwa bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.