Als Angestellter IGeL anbieten?

Frage von Dr. K. M.,

 

Praktischer Arzt in D.:
Meine Tochter (Diplompsychologin) möchte nebenberuflich ein Institut für Gesundheitsberatung eröffnen. Separate Räume wären in meiner Praxis vorhanden. Könnte ich bei ihr als angestellter Arzt IGeL-Leistungen anbieten? Brauche ich einen Gewerbeschein, da es hier auch um den Verkauf von Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminprodukten geht?

Antwort von Maximilian Guido Broglie,

Fachanwalt für Sozialrecht,

Wiesbaden:
Grundsätzlich bestehen im Hinblick auf das ärztliche Berufsrecht Bedenken gegen die Anstellung eines Arztes bei einem Nichtarzt. Unabhängig hiervon kommt es bei der Erbringung und Abrechnung von IGeL-Leistungen durch einen angestellten Arzt auch auf die Qualifikation des Inhabers an.

Neben diesem berufsrechtlichen Aspekt bedarf es zur Vermeidung nachteiliger steuerlicher Folgen der Trennung zwischen einer gewerblichen Tätigkeit einerseits und der freiberuflichen Tätigkeit andererseits. Vorliegend bedeutet dies für Sie, dass rechtliche Bedenken gegen Ihre Anstellung in Ihrer Eigenschaft als Arzt bei Ihrer Tochter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.