Alternative zu Antidepressiva?

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: fotolia, Photographee.eu

Patienten mit mehreren depressiven Episoden in der Vorgeschichte haben ein hohes Risiko für weitere Rezidive. Was schützt diese Menschen vor erneuten Schüben?

Die meisten Depressionen behandelt heute der Hausarzt und für Patienten mit rezidivierendem Leiden wird eine medikamentöse Erhaltungstherapie über mindes­tens zwei Jahre empfohlen.


Doch viele Betroffene wünschen sich eine Alternative zu Antidepressiva. Die achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie (mindfulness-based cognitive therapy, MBCT) ist eine psychosoziale Intervention, die zur langfristigen Rückfallprävention bei Depressionen entwickelt wurde. Studiendaten weisen darauf hin, dass MBCT die Rate an Rezidiven gegenüber Placebo oder „üblicher Behandlung“ signifikant reduziert. Doch blieb unklar, ob die MBCT eine Alternative für Patienten darstellt, die ihre Antidepressiva absetzen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.