Alzheimer: Neuroleptikum absetzen verdoppelt das Rezidivrisiko

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Soll man agitierte Demenzpatienten dauerhaft mit einem Neuroleptikum behandeln? Beim Absetzen drohen vermehrt Rezidive, so eine aktuelle Studie.

Der langfristige Einsatz von Neuroleptika bei Demenzpatienten wird aufgrund der möglicherweise erhöhten Mortalität kritisch gesehen. In den USA z.B. sollen Bewohner von Pflegeheimen nicht länger als drei bis sechs Monate damit behandelt werden. Das Team um Dr. Devangere 
P. Devanand vom Department of Neurology der Columbia University New York prüfte nun die Rezidivgefahr nach dem Absetzen.


Für ihre ADAD*-Studie gewannen sie 180 Patienten mit Alzheimer-Demenz, die unter psychotischen Symptomen oder vermehrter Erregtheit bzw. Aggressivität litten. Zunächst wurde open label über 16 Wochen mit Risperidon (mittlere Tagesdosis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.