Alzheimer-Protein aus dem Blut gefischt

Autor: Fabian Seyfried

Amerikanische Forscher fingen das schädliche Eiweiß ein, das bei Alzheimer verklumpt und Ärger macht - mit großem Erfolg: Die Krankheit schritt bei Versuchstieren deutlich langsamer voran. In zwei Jahren könnten auch Menschen von einem Medikament profitieren.

Ein kleines Protein, das Beta-Amyloid, setzt Alzheimer-Patienten zu: In großen Mengen sammelt es sich im Gehirn an und drängt gesundes Nervengewebe zurück. Bisherige Therapieansätze versuchten daher oft, die Produktion des Proteins zu drosseln - mit bislang eingeschränktem Erfolg.

Ein Team der University of Rochester Medical School ging nun einen anderen Weg: Die Wissenschaftler entwickelten eine Methode, schon bestehendes Beta-Amyloid aus dem Blut zu entfernen - indem sie die körpereigene Müllabfuhr imitierten. Ihre vielversprechenden Ergebnisse veröffentlichten sie nun in der Fachzeitschrift Nature Medicine (2007, online first).

Die Forscher hatten festgestellt, dass ein anderes Eiweiß in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.