Ambrosia-Pflanze lässt Allergiker länger leiden

Autor: AFP

Allergikern in Deutschland drohen harte Zeiten. Begünstigt durch den Klimawandel hat sich die als "Allergiker-Schrecken" bekannte Ambrosia-Pflanze unterdessen in ganz Europa breit gemacht, wie Meteorologen der Freien Universität Berlin mitteilten.

Die ursprünglich in Nordamerika beheimatete Pflanze besitzt demnach das stärkte aller Pollenallergene - bereits zehn Pollenkörner pro Kubikmeter Luft reichen aus, um Kopfschmerzen, Augenjucken, Heuschnupfen oder sogar Asthma auszulösen. Berlins Senatsverwaltung riet Nutzern von Grundstücken, die Pflanzen rechtzeitig vor Beginn der Pollenproduktion im Juli auszureißen.

Zur Ausbreitung von Ambrosia tragen nach Angaben der Berliner Meteorologen die stetig steigenden Temperaturen in unseren Breitengraden bei. Durch die auch als Traubenkraut bekannte Pflanze sind nach Erkenntnissen der Wissenschaftler auch ältere Menschen gefährdet, die bislang als vor Allergien weitgehend gefeit galten. Zudem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.