Ambulante Versorgung Todkranker wird gestärkt

Autor: khb

Die Etablierung einer „spezialisierten ambulanten Palliativversorgung” (SAPV) durch das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz setzt Anreize für Hausärzte, durch Kompetenz und Fortbildung ihre Position bei der Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen zu stärken.

SAPV ist eine neue GKV-Leistung für Patienten zu Hause oder in Pflegeheimen, deren Lebenserwartung nach ärztlicher Einschätzung nur noch Wochen oder Monate beträgt und die wegen komplexer und ausgeprägter Symptomatik einen Bedarf an spezialisierter Versorgung durch besonders qualifizierte Ärzte und Pflegekräfte haben. Eine exakte Definition der SAPV oder der Indikationen ist nicht möglich, die Grenzen zur allgemeinen ambulanten Palliativversorgung durch Hausärzte und Pflegedienste sind fließend.

Die Notwendigkeit der teilweisen oder vollständigen spezialisierten palliativen Versorgung durch besonders qualifizierte Ärzte hängt damit nicht nur von der Schwere des Krankheitsbildes ab, sondern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.