Anämie bei 70-jährigem: Nach Präleukämie suchen!

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: wikipedia/www.afip.org

Die Präleuk­ämie mit ihrem Inzidenzgipfel um das 70. Lebensjahr tritt in der älter werdenden Bevölkerung immer häufiger auf.

Man unterscheidet beim myelodysplastischen Syndrom (MDS) Stadien mit niedrigem Risiko, die nur eine fakultative Präkanzerose darstellen, von solchen mit hohem Risiko (obligate Präkanzerose). Bei 30–40 % der Betroffenen entwickelt sich im Verlauf eine akute myeloische Leuk­ämie.


Männer erkranken etwas häufiger am myelodysplastischen Syndrom als Frauen, möglicherweise weil sie stärker beruflichen Noxen ausgesetzt sind, schreibt Privatdozent Dr. Aristoteles Giagounidis vom Marienhospital Düsseldorf.

Ein typischer Patient klagt über Abgeschlagenheit, vermehrte Infekte und evtl. eine erhöhte Blutungsneigung. Unter den hämatologischen Veränderungen fällt meist zuerst eine Anämie auf.

Abnorme...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.