Anämien in der Schwangerschaft

Autor: Professor Dr. Peter Scheidel und Wiebke van der Linde

Der überproportionale Anstieg des Plasmavolumens mit physiologischer Verdünnungsanämie bzw. Schwangerschaftshydrämie ist der Grund dafür, dass eine Anämie per definitionem der WHO erst bei Hb-Werten unter 11 g/dl in der Schwangerschaft und unter 10 g/dl im Wochenbett beginnt. Zwar nimmt in der Schwangerschaft durch gesteigerte Erythropoese auch das Erythrozytenvolumen zu - dies jedoch mit 30 % weniger und langsamer als das Plasmavolumen (+45 %).

Bei der Schwangerschaftshydrämie kommt es somit zu einer relativen Abnahme des Hb, des Hämatokrit sowie der Erythrozytenzahl, obwohl die absolute Erythrozytenmenge zunimmt. Erst bei Abnahme des Hb-Wertes unter 11 g/dl handelt es sich nicht mehr um physiologische Verdünnungsanämien, sondern um echte Mangelanämien, die zu 95 % auf Eisenmangel sowie auf Vitamin-B12- und Folsäuredefiziten basieren.

 

 

Serologische Parameter bei auffallender Schwäche, Müdigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Ohrensausen sowie Herzklopfen einer Schwangeren sind das Differenzialblutbild (Hb, Hämatokrit, MCV und MCH, Erythrozytenzahl) sowie Parameter des Eisenstoffwechsels (Eisen, Ferritin, Transferrin) und der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.