Analfistel: Nicht auf Spontanheilung hoffen

Eine Spontanheilung ist bei der Analfistel nicht zu erwarten. Deshalb gilt schon der Nachweis einer äußeren Öffnung als Operations-Indikation. Faden und Skalpell haben aber inzwischen Konkurrenz bekommen. Doch können Stopfen, Kleber und Laser wirklich das Skalpell ersetzen?

Die Diagnostik einfacher Fisteln erfolgt in der Regel anhand von Anamnese (Sekretion) und klinischer Untersuchung (äußere Öffnung), wobei auch die Sphinkterfunktion beurteilt werden sollte. Auf Fistulographie und CT kann man verzichten. Eine weiterführende Diagnostik erfordern nur komplexe und/oder rezidivierende Fisteln.

Fisteldarstellung heute obsolet

Endosonographie und MRT gelten dabei als etwa gleichwertig. Die radiologische Fisteldarstellung ist aufgrund der Strahlenbelastung heute obsolet, erklärte der in Freiburg niedergelassene Proktologe Dr. Bernhard Strittmatter. In der Fistelbehandlung haben sich inzwischen diverse Verfahren etabliert, am einfachsten ist die Fadendrainage....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.