Analkarzinom aktuell auf dem Vormarsch

Autor: Dr. Andrea Wülker

Immer mehr Menschen erkranken an einem Analkarzinom. Mit einem interdisziplinären Ansatz und dank verfeinerter Radiatio hat der Tumor aber eine gute Prognose – ohne Kontinenzverlust.

Das Analkarzinom macht maximal 5 % der Karzinome im Verdauungstrakt aus und ist damit ein recht seltener Tumor. Allerdings stieg die Inzidenz in den letzten Jahren an, schreiben Dr. Johannes Jongen, Proktologische Praxis Kiel, und Kollegen. Das beruht nicht zuletzt auf krankheitsbedingter oder medikamentös verursachter Immunsuppression. Darüber hinaus besteht häufig eine Assoziation zum humanen Papilloma-Virus (HPV, s. Kasten).

Randtumoren metastasieren nur über die Leiste

Je nach Lokalisation unterscheidet man Analrandkarzinome und Analkanalkarzinome, wobei die Grenze zwischen dem unverhornten Plattenepithel des Anoderms (ohne Hautanhangsgebilde) und der behaarten perianalen Haut...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.