Analysen und Aktionspläne gegen Therapieuntreue

Autor: REI

Die beiden international tätigen Konzerne Celesio und Medco haben ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, das zunächst Patienten in Deutschland und letztlich chronisch Kranken in 29 europäischen Staaten helfen soll, sich bei ihrer Arzneieinnahme therapietreu zu verhalten.

In Berlin päsentierten die beiden Vorstandsvorsitzenden ihr Vorhaben der Presse. Die Hauptaufgabe des Joint Ventures Medco Celesio B.V. mit Sitz in Amsterdam wird es sein, für Kostenträger „klinische Analysen zur Aufdeckung einer Fehlversorgung mit Arzneimitteln zu erarbeiten“ und daraus patientenspezifische Aktionspläne zu entwickeln, die „Therapieberatern, Ärzten und Apothekern Hinweise geben, wie Frau X oder Herr Y effektiver therapiert werden kann“, sagte Celesio-Vorstandschef Dr. Fritz Oesterle.

Geschultes Personal hilft den Patienten zu Hause

Zu dem Plan gehört auch die Belieferung durch die Versandapotheken DocMorris (Clesio) und Europa Apotheek Venlo (Medco). „Sollte es um schwierig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.