Anaphylaktischer Schock: So retten Sie den Patienten

Autor: SK

Brenzliger Notfall: Ihr Patient hat eine anaphylaktische Reaktion. Meist sind unverträgliche Nahrungsmittel, Insektenstiche oder Injektionen bei einer Hyposensibilisierung die Ursache für einen Schock. Nun müssen Sie rasch und effektiv handeln.

Echte Anaphylaxie oder nur der Riesenschreck – z.B. nach einem Wespenstich? Zunächst gilt es, eine schweren Kreislaufschock von der relativ harmlosen vasovagalen Synkope zu unterscheiden. Blass und schweißig ist der Patient in beiden Fällen. Als erstes sollten Sie den Karotispuls tasten: normale Herzfrequenz spricht für die Synkope, Tachykardie für den Kreislaufschock. Der Blutdruck liegt bei Schockpatienten sehr niedrig, Synkopekandidaten dagegen einen normalen Druck auf. Bei der Anaphylaxie sieht man zudem häufig einen Flush.

Sofort Volumen und Adrenalin

Auch beim anaphylaktischen Schock gelten die allgemeinen Erste Hilfe Maßnahmen: Lagern, Beine hochlegen, Patient warm halten, Sauerstoff...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.