Anaphylaxie: Autoinjektor erst aufsetzen, dann Kappe lösen!

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Autoinjektoren sollen Personen mit hohem Anaphylaxierisiko aus lebensgefährlichen Situationen retten. Aber wie soll man sich im Ernstfall verhalten.

Patienten, die eine Anaphylaxie erlitten haben, sollten einem Allergologen zur ausführlichen Diagnostik vorgestellt werden. Besteht ein hohes Risiko für eine erneute Anaphylaxie, braucht der Patient ein Notfallset. Für die Soforthilfe beinhaltet dieses einen Adrenalin-Autoinjektor (AAI), ein Antihistaminikum, ein Glukokortikoid und bei Asthma auch einen inhalativen Bronchodilatator, erklärte Professor Dr. Knut Brockow von der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein, München.

Anaphylaxie-Notfallset muss erklärt werden!

Aber mit der Verordnung des Notfallsets ist es nicht getan, der Patient muss auch über die Anwendung genau Bescheid wissen. So zeigte eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.