Anaphylaxie – Nach der Akuttherapie fängt die Arbeit erst an

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Das Wissen um die Anaphylaxie muss immer wieder verbreitet werden. Das Wissen um die Anaphylaxie muss immer wieder verbreitet werden. © Zerbor – stock.adobe.com

Schnelle Diagnose, effiziente Erstmaßnahmen: Das Management der Anaphylaxie scheint gar nicht so schwer. Doch nicht alle Ärzte haben verinnerlicht, was genau in solchen Fällen zu tun ist.

Sechs Jahre ist die letzte Leitlinie zur Anaphylaxie alt, jetzt gibt es ein Update. „Das Wissen um die Anaphylaxie muss immer wieder verbreitet werden“, erklärte Professor Dr. Dr. Johannes­ Ring vom Haut- und Laserzentrum an der Oper in München. Es sei wichtig für Mediziner aus jedem Fachbereich.

Unter den Auslösern dominieren bei Kindern Nahrungsmittel, bei Erwachsenen Insekten. Die Reaktion zeigt sich am häufigsten an der Haut, bei 85–90 % der Patienten gibt es dort sichtbare Symptome. In Lebensgefahr geraten Betroffene aber in der Regel erst, wenn Gastrointestinaltrakt, Atmung und Herz/Kreislauf mit reagieren. Was man früher als Prodromi bezeichnete, wertet man heute als subjektive...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.