Anfragen gratis beantworten?

Frage von Dr. Jörg-Hinrich Struckmeyer,

 

Facharzt für Allgemeinmedizin,

 

Holzminden:
Die wiederholten Nachfragen der Krankenversicherer bezüglich aller möglichen und unmöglichen Dinge "elenden" uns in zunehmendem Maße. Den Gipfel der Dreistigkeit erstürmt jetzt die DAK: Sie verlangt Auskunft "ohne besonderes Honorar" auf selbst gestricktem Formular zur Verordnung von Rehasport/Funktionstraining. Muss ich diese Anfrage beantworten? Und das gratis?

Antwort von Maximilian Guido Broglie,

Fachanwalt für Sozialrecht,

Wiesbaden:
Unter Nummer 1.2.3 enthält die Vordruckvereinbarung zwischen KBV und Kassen eine Regelung, wonach Auskünfte, Bescheinigungen, Zeugnisse, Berichte und Gutachten ausnahmsweise von den Krankenkassen auf nicht vereinbarten Vordrucken angefordert werden dürfen. Das gilt dann, wenn es keine vereinbarten Vordrucke zur Klärung des Sachverhalts gibt. Dabei soll die Krankenkasse angeben, nach welcher Gebührennummer die erbetene Information abgerechnet werden kann.

Eine kurze Auskunft, die weder einen besonderen Arbeitsaufwand erfordert noch gutachterliche Fragestellungen enthält, ist ohne besonderes Honorar zu erteilen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.