Angiodysplasie zerstört „junge“ Gelenke!

Autor: Dr. Andrea Wülker

Betreuen Sie Kinder mit angeborener Angiodysplasie? Dann sollten Sie daran denken, dass Gelenkdestruktionen bei diesen Patienten keine Seltenheit sind. Früh erkannt und behandelt, lässt sich das Fortschreiten der Gelenkzerstörung verhindern.

Rund 25 % der Patienten mit angeborenen Gefäßfehlern weisen zusätzlich orthopädische Probleme wie Beinlängendifferenz, Kontrakturen, Osteolysen oder Gelenkbeteiligung der unteren Extremität auf.

Bei gleichzeitigem Vorkommen von Angiodysplasie und destruktiver Arthritis spricht man von „Hauert Disease“ – benannt nach dem Hamburger Arzt Dr. Jürgen Hauert, der die Erkrankung entdeckte.

Schon kleinen Kindern schmerzen die Gelenke

Die destruktive, angiodysplastische Arthritis unterscheidet sich wesentlich von anderen Gelenkerkrankungen, schreibt die Arbeitsgruppe um Dr. Florian M. Westphal vom BG Unfallkrankenhaus Hamburg im „Hamburger Ärzteblatt“.

Die Gelenkdestruktion tritt auch schon bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.