Angiosarkom tarnt sich als harmloser Knoten

Autor: Maria Weiß, Foto: fotolia

Ein nicht schmerzender Knoten an der Kopfhaut sollte auf jeden Fall biopsiert werden. Möglicherweise steckt ein Angiosarkom dahinter.

Dr. Katharina Schultheis von der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie des Universitätsklinikums Frankfurt berichtete gleich von zwei Patienten, die sich mit Knoten an der Kopfhaut vorstellten.


Im ersten Fall handelte es sich um eine 79-jährige Frau, die seit einem halben Jahr wegen des zu Blutungen neigenden Tumors in Behandlung war. Bei der zweiten, ebenfalls älteren Patientin bestand der Knoten seit drei Monaten. In beiden Fällen konnte bioptisch ein Angiosarkom gesichert werden.

Trotz Tumorentfernung im Gesunden rascher Fortschritt

Im ersten Fall gelang es, den Tumor im Gesunden zu resezieren, und bei der Staging-Untersuchung ergaben sich keine Hinweise auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.