Angriff auf Ihre Abrechnung?

Ohne Privatpatienten könnten viele niedergelassene Ärzte einpacken. Auf der Suche nach Stabilisierungshilfen für die GKV-Finanzen will die SPD jetzt die Privatversicherer zur Ader lassen: Mit der Anhebung der GKV-Pflichtversicherungsgrenze soll die Abwanderung zur PKV gebremst werden.

 

Ihr Verband kündigt massiven Widerstand an.

Die private Krankenversicherung boomt: Mit bis zu 300 000 Neuzugängen netto rechnet die Branche im laufenden Jahr. Die Zahl der PKV-Vollversicherten würde damit auf über 7,8 Mio. steigen. Eigentlich schön für das Potenzial bei Privatliquidationen. Allerdings: Die GKV-Einnahmenbasis wird damit geschwächt, und davon haben auch die Niedergelassenen letztlich nichts. Die Mediziner-Zunft ist denn auch wieder einmal gespalten: Bundesärztekammer-Präsident Professor Dr. Jörg-Dietrich Hoppe lehnt die SPD-Pläne völlig ab. Die KBV bewertet sie dagegen "prinzipiell positiv", sieht aber weiteren Diskussionsbedarf, so KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl.

Kein Wechsel unter 4500 Euro

Fest steht: SPD und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.