Angst ist nicht gleich Angst

Autor: Fabian Seyfried

Psychologen konnten mit neuen Aufnahmen vom Gehirn zwei Angstformen klar unterscheiden: Besorgte Furcht und erregte Angst. Diese verschiedenen Arten sollten Therapeuten und Ärzte auch unterschiedlich behandeln, meinen die Forscher.

Angst ist nicht einfach nur unangenehm, bei einigen Menschen steigert sie sich bis zur psychischen Erkrankung: Zwangsneurosen oder sogenannte posttraumatische Stresserkrankungen sind die Folge. Wissenschaftler der University of Illinois versuchten nun die verschiedenen Symptome mit Hilfe von Magnetresonanzaufnahmen besser einzuordnen. Dabei entdeckten sie, dass sich Angst in zwei unterschiedlichen Gehirnbereichen abspielt - und konnten so verschiedene Empfindungen physiologisch trennen (Psychophysiology 2007, 44: 352-363).

Gregory A. Miller und seine Kollegen unterscheiden nun "besorgte Furcht", die sich in einer erhöhten Aktivität der linken Hirnhälfte widerspiegelt, und "erregte Angst", die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.