Angst lähmt auch die Spermien

Psychischer Stress wirkt sich offenbar ungünstig auf die Fruchtbarkeit aus.

Wissenschaftler bestimmten bei Medizinstudenten kurz vor dem anatomischen Abschlusstestat sowie vier Monate danach deren Angstlevel und die Spermienqualität. Vor der Prüfung erwies sich das Angstniveau als signifikant höher. Gleichzeitig waren die Anzahl normal entwickelter Samenzellen und deren Motilität deutlich niedriger als nach dem Testat.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.