Angst und Apathie machen der Familie das Leben sauer

Autor: Dr. Maria Weiß

Nicht-kognitive Symptome wie Apathie, Depression, Agitation und Aggression können den Verlauf einer Demenzerkrankung wesentlich mitbestimmen. Häufig stellen diese Symptome ein großes Problem für die Pflegenden dar.

Oft sind es gerade die nicht-kognitiven neuropsychiatrischen Symptome (NPI), die pflegende Angehörige zur Verzweiflung bringen. Aggression und Agitation, aber auch Enthemmung, Apathie oder Angst können das Zusammenleben mit den demenzkranken Patienten sehr erschweren und die Lebensqualität des Patienten und seiner Angehörigen stark beeinträchtigen.

Die sogenannten NPIs sind bei Demenzkranken sehr häufig zu finden, berichtete Privatdozent Dr. Andreas Fellgiebel von der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Mainz auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde in Berlin. Etwa 62 % der demenzkranken Patienten weisen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.