Angst und Depression bei Defi-Trägern behandeln!

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Nicht nur die Lebensqualität leidet, sondern auch die Prognose: Angst und Depression richten bei Patienten mit implantiertem Defibrillator auf vielfache Weise Schaden an.

Eine niederländische Arbeitsgruppe bekämpft das Problem – auch mithilfe moderner Medien. Das Kollektiv von Patienten mit implantiertem Defibrillator wächst stetig in Europa. Und fast jeder zweite ICD-Träger hat noch zwölf Monate nach dem Einpflanzen des Lebensretters mit erhöhten Angstleveln zu kämpfen.

Ausmaß an Angst hängt von der Persönlichkeit ab

Ob ein Patient schon Schocks erlebt hat oder nicht, spielt für das Ausmaß an Angst und Depression wider Erwarten nicht die wichtigste Rolle. Dies erklärte Professor Dr. Susanne Pedersen von der Universität Tilburg beim Europäischen Herzkongress. Wesentlich stärker kommt es auf die individuelle Persönlichkeit an.


Besonders gefährdet sind...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.