Angst und Panik durch Restless legs

Autor: CG

Das Restless-Legs-Syndrom verursacht bei seinen Opfern nicht nur Erschöpfung und schlechte Laune. Im Gefolge treten nicht selten ernste psychiatrische Störungen auf. Das hat auch therapeutische Konsequenzen.

In einer Untersuchung an 130 Patienten mit Restless-Legs-Syndrom (RLS) und mehr als 2000 Kontrollpersonen konnte ein deutsches Wissenschaftlerteam beweisen: Es sind nicht nur leichte depressive Verstimmungen und Angstsymptome, unter welchen RLS-Geplagte zusätzlich zu leiden haben. Die Beschwerden erfüllen die Kriterien ernster psychiatrischer Diagnosen wie „Major Depression“, „Paniksyndrom“ oder „generalisierte Angststörung“. In den meisten Fällen scheint das Restless-Legs-Syndrom der psychischen Symptomatik vorauszugehen, weshalb die Patienten ihre unruhigen Beine oft dafür verantwortlich machen, wie Dr. Juliane Winkelmann vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München und Kollegen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.