„Anreize zur Überversorgung“

Autor: REI

Künstliche Knie- oder Hüftgelenke waren die ersten Inhalte von Verträgen zur Integrierten Versorgung. Diese erfreuen sich großer Beliebtheit und Verbreitung. Nun erkennt die Barmer GEK eine „Tendenz zur Überversorgung“.

Die Nr. 1 der GKV will die Preiskalkulation für endoprothetische Leistungen überprüfen und aufgrund der vermehrten Revisionseingriffe die Integrationsversorgungsverträge erfolgsorientiert vergüten.

Professor. Dr. Joachim Grifka, Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Regensburg im Asklepios Klinikum Bad Abbach, geht ebenfalls von einer „eklatanten Überversorgung“ aus – weil GKV und PKV Niedergelassene und Kliniken dazu animierten. Seiner Ansicht nach raten Ärzte zu schnell zum künstlichen Gelenk: „Schon bei den Röntgenzeichen einer Arthrose im Hüftgelenk wird mitunter die Indikation zur Hüftprothese gestellt, ohne andere gelenkerhaltende Therapien zu empfehlen.“ Die seit 2006...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.