Anti-EGFR-Antikörper Cetuximab in der First-line verstärkt die Wirkung der Chemotherapie

Autor: bg

Durch die zusätzliche Gabe von Cetuximab konnte zum ersten Mal seit rund 30 Jahren die Überlebenszeit von Patienten mit rezidiviertem oder metastasiertem Plattenepithelkarzinom im Kopf-Hals-Bereich signifikant verlängert werden – ohne nennenswerte Nebenwirkungen.


Die internationale EXTREME*-Studie belegte, dass die zusätzliche Gabe von Cetuximab in der Erstlinienbehandlung die Wirkung der bisherigen Standardkombination aus Cis- oder Carboplatin und 5-Fluorouracil (5-FU) signifikant verstärken kann. An der Studie nahmen 422 Patienten mit rezidiviertem oder metastasiertem Plattenepithelkarzinom im Kopf-Hals-Bereich teil. Randomisiert wurde die Standardkombination plus Cetuximab oder Placebo über sechs dreiwöchige Zyklen appliziert. Nach sechs Chemotherapie-Zyklen erhielten 100 Patienten im Cetuximab-Arm, die eine Krankheitsstabilisierung erreichten, den Anti-EGFR-Antikörper weiter als Erhaltungstherapie für durchschnittlich elf Wochen. Das mediane...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.