Antibiotika gegen Angina tonsillaris bald obsolet?

Autor: Birgit Maronde Foto: thinkstock

Die antibiotische Therapie der Tonsillopharyngitis ist nicht nur häufig unnötig, sondern treibt auch die Resistenzentwicklung kräftig an. In einigen Jahren wird sie deshalb womöglich weg vom Fenster sein, mutmaßte ein Experte.

Gibt es überhaupt noch eine Indikation für die antibiotische Behandlung einer unkomplizierten Tonsillopharyngitis? Bereits vor sechs Jahren hat eine britische Studie gezeigt, dass es im Hinblick auf die Besserung von Halsschmerzen und die Zahl der Fehltage in der Schule völlig egal ist, ob ein Kind mit Halsentzündung sieben oder drei Tage lang Penicillin erhält oder nur Placebo, berichtete Professor Dr. Reinhard Berner vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Freiburg.

Drei bis vier Patienten behandeln, damit einer profitiert?

Die Cochrane Collaboration ermittelte zudem im letzten Jahr, dass durchschnittlich 3,5 Patienten mit positivem A-Streptokokken-Abstrich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.