Antibiotika: gleich, später oder gar nicht?

Autor: Martin Wiehl

Ist es besser, Kindern beim leisesten Verdacht auf eine Mittelohrentzündung gleich Antibiotika zu geben – oder sollte man lieber abwarten? Diese Frage stellten sich amerikanische Ärzte und fanden eine aufschlussreiche Antwort: Sie ließen die Eltern entscheiden.

In ihrer Studie hatten die Ärzte einer Notfallabteilung bei Kindern zwischen sechs Monaten und zwölf Jahren zwei Vorgehensweisen miteinander verglichen. Entweder gaben sie sofort Antibiotika oder sie forderten die Eltern auf, ein entsprechendes Rezept erst dann einzulösen, wenn dies unumgänglich erschien. Das sollte dann der Fall sein, wenn sich die Symptome innerhalb von 48 Stunden nicht verbesserten oder sogar verschlimmerten. Alle Kinder bekamen zusätzlich schmerzlindernde Ohrentropfen und ein Standardmittel gegen Fieber und Entzündungen.

Ohrschmerzen traten in beiden Gruppen der Untersuchung gleich häufig auf. Diejenigen Kinder aber, die sofort Antibiotika erhielten, waren zehn Stunden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.