Antibiotika-Therapie ?mit Zink verstärken?

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: thinkstock

Säuglingen mit schweren bakteriellen Infektionen scheint Zink, zusätzlich zum Antibiotikum gegeben zu helfen.

Der klinische Nutzen einer Zinkgabe bei Infektionen wird kontrovers diskutiert. Kollegen in Neu Delhi tes­teten den Wert der Zinkapplikation jetzt in einer Studie mit 700 Säuglingen (7 bis 120 Tage alt), die unter schweren bakteriellen Infektionen litten.

10 mg Zink zusätzlich zur Antibiose

Etwa 44 % der kleinen Patienten wiesen Zinkspiegel unter 9,2 µmol/l auf, berichten Professor Dr. Shinjini Bhatnagar und Kollegen vom India Institute of Medical Siences, Neu Delhi, im „Lancet“. Zusätzlich zur antibiotischen Standardtherapie erhielten die Säuglinge entweder täglich 10 mg Zink (oral) oder Placebo.


In der Zinkgruppe traten mit einer Rate von 10 % deutlich weniger Therapieversager auf als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.